Regionen Verlag

Anzeige


Urlaub im Land der Gauchos

Reiten und Abenteuer auf einer Farm am Río Corriente im Norden Argentiniens. Die 4 000 Hektar große Farm “Estancia Buena Vista” am Rio Corriente liegt im Süden der argentinischen Provinz Corrientes, rund 650 kilometer nördlich der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, macht Träume von Urlaubern war, deren Erfüllung nicht an überfüllten Stränden und noblen Hotels zu finden ist.
Wer das Leben auf einer traditioneller Farm mit modernem Komfort kennen lernen möchte ist auf der Estancia Buena Vista genau richtig.
redaktion@regionen-verlag.de

Wir über uns


Im Regionen Verlag erscheinen Zeitschriften, Sonderpublikationen und Bücher. Auf den einzelnen Seiten können Sie sich darüber informieren.

Unser Magazin "An Oder und Neiße" will mit dazu beitragen, das Alltagsleben der Menschen in den Grenzregionen weiter zu normalisieren. Flüsse spielten und spielen im Leben der Völker eine wesentliche Rolle. Als natürliches Hindernis markieren sie Grenzen staatlichen Territoriums. Die blauen Linien auf den Landkarten waren nicht selten auch Linien der Abgrenzung und der Ausgrenzung. Das Magazin will Mut machen, Grenzen im menschlichen Sinne zu überwinden und das Verbindende im Zusammenleben der Nachbarländer zu stärken. Das Leben der Menschen wird so gut sein, wie die Menschen diesseits und jenseits des Ufers es gestalten. Unser Magazin will eine Bühne des gegenseitigen Austausches sein.


Der "BVMW-Kurier" ist die Mitgliederzeitschrift des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Es ist der Mittelstand, der die meisten Arbeitsplätze in Deutschland schafft. Über Erfolge und Probleme der Unternehmen informiert das Magazin. Der BVMW-Kurier versteht sich nicht nur als Interessenvertreter des Mittelstandes, sondern will auch Mittler von Kontakten von verschiedenen Netzwerken sein. Die Kontaktaufnahme mit einem potenziellen Partner ist oft die billigste Investition. Im BVMW-Kurier finden sie alle Mitglieder-Unternehmen in der Hauptstadt Berlin und drei weiteren Bundesländern.

 


Im Regionen Verlag erscheinen auch Sonderpublikationen, wie das Magazin "Rund um den Bärwalder See", und Bücher. Überzeugen Sie sich auf den entsprechenden Seiten von der Leistungsfähigkeit des Verlages.


Falls Sie Fragen oder Anregungen zu unseren Publikationen haben, dann zögern Sie nicht und nehmen mit uns Kontakt auf. Wir beantworten gern alle Ihre Anfragen.

Ist Ihr Buch schon erschienen?

Wir bieten Ihnen, was Sie brauchen:

° das maßgeschneiderte Projekt,
° die professionelle Begleitung,
° das komplette Lektorat,
° optimale Partner vom Manuskript bis zum Vertrieb,
° die individuelle Lösung für Ihren Publikationswunsch.

Ob Memoiren oder Firmenchronik, Imagebroschüre oder Kalender, Gedichtband oder Roman:

Ihr Talent ist unser Job - unser Profil ist Ihre Chance.

Fragen Sie uns - wir beraten Sie gern.

Warum nicht?

 

Inserieren Sie in unserem Magazin ...

 

Das Magazin "an Oder und Neiße" erscheint in den Euroregionen entlang der deutsch-polnischen und deutsch-tschechischen Grenze.

Von Ahlbeck bis Zittau entwickelt sich ein interessanter Wirtschaftsraum, in dem rund sechs Millionen Menschen leben. Die Hauptstadt Berlin strahlt in diesen Wirtschaftsraum hinaein.

 

Das Magazin "an Oder und Neiße" berichtet über Wirtschaft, Politik, Kultur, Tourismus und Sport.

 

Es bietet ein attraktives redaktionelles Umfeld für Ihre Werbung.

 

Rufen Sie uns an. - Wir beraten Sie gern.


Geflüster

NATO ohne Feind

Von Wolfgang Nagorske

 

So zerstritten war ein NATO-Gipfel noch nie. Weder Frankreich und die Türkei, noch die nordamerikanischen Staaten und Europa marschieren im Gleichschritt. Der französische Präsident Macron attestierte der NATO einen Hirntod und kritisierte die Türkei wegen ihres Einmarsches in Syrien. Der türkische Präsident Erdogan riet daraufhin seinem französischen Kollegen, sich doch von seinem Hirntod heilen zu lassen. Für Erstaunen sorgte allerdings der US-Präsident Donald Trump, der noch vor etwas mehr als einem Jahr das westliche Verteidigungsbündnis für obsolet hielt. Nun lobte er das Bündnis und vor allem Deutschland, das endlich mehr Geld in die Kasse zahlte. Doch hinter den Kulissen wird schon über die Sinnhaftigkeit der NATO gesprochen. Brauche man sie noch, nachdem sich der Hauptfeind im kalten Krieg, die Staaten des Warschauer Paktes ihr Bündnis auflösten und die Sowjetunion zusammenbrach. Insider sprechen es offen aus: Uns ist der Feind verloren gegangen. Das wieder erstarkte Russland taugt trotz Krim-Annexion nur bedingt zum neuen Feind. Laut Umfragen sehen die Menschen in Europa Russland nicht als Gefahr für den Frieden. In ihrer ganzen Hilflosigkeit erkannte die NATO dann doch noch eine Bedrohung für den Weltfrieden. Man konnte es fast ahnen. Der neue Feind heißt China. China stellt in der Tat eine Bedrohung für die traditionellen westlichen Wirtschaftsmächte dar ob des rasanten wirtschaftlichen Aufschwungs in den vergangenen zehn Jahren. Doch der Huawei-Konzern stellt keine Langstreckenraketen her, die Europa und die USA treffen könnten. Die Stärke Chinas zeigt sich auf den Wirtschaftsmärkten der Welt und am sinkenden wirtschaftlichen Einfluss der westlichen Staaten in Asien und Afrika. Nein, China taugt nicht zum neuen westlichen Feindbild. Ein Handelskrieg ist kein heißer Krieg. Die NATO-Politiker bekommen schon den erhobenen Zeigefinger ihrer Konzernchefs zu sehen. Das Milliarden-Volk ist ein riesiger Absatzmarkt und damit ein Garant für satte Gewinne. Die NATO bleibt weiter auf der Suche nach ihrer Sinnhaftigkeit.

Verstummtes Geflüster

(C)opyright Regionenverlag GmbH // 2009 - 2019