Regionen Verlag

Anzeige


Urlaub im Land der Gauchos

Reiten und Abenteuer auf einer Farm am Río Corriente im Norden Argentiniens. Die 4 000 Hektar große Farm “Estancia Buena Vista” am Rio Corriente liegt im Süden der argentinischen Provinz Corrientes, rund 650 kilometer nördlich der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, macht Träume von Urlaubern war, deren Erfüllung nicht an überfüllten Stränden und noblen Hotels zu finden ist.
Wer das Leben auf einer traditioneller Farm mit modernem Komfort kennen lernen möchte ist auf der Estancia Buena Vista genau richtig.
redaktion@regionen-verlag.de

Wie in Zeiten des wilden Westens

Von Wolfgang Nagorske

 

Donald Trump hat wieder einmal zum Angriff geblasen. Sein öffentlich gemachtes Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyi, in dem er Ermittlungen gegen den früheren Vizepräsidenten Joe Biden und dessen Sohn Hunter forderte. Hunter Biden soll in einer Korruptionsaffäre in der Ukraine verwickelt sein. Vater Joe Biden wird von den Demokraten als Gegenkandidat von Trump bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr favorisiert. Da wäre es doch schön, Wahlkampfmunition aus der Ukraine zu erhalten. So könnte Trump von einem Amtsenthebungsverfahren ablenken, das die Demokraten gegen ihn anstreben. Diese sogenannte „Ukraine Affäre“ hat sogar nicht wenige republikanische Parteifreunde Trumps irritiert. Doch der Präsident bleibt sich treu. Angriff ist die beste Verteidigung. Zahlreiche Minister und leitende Angestellte, die seiner Melodie nicht folgen, hat er bereits entlassen oder sie sind von selbst gegangen. Und so denkt er gar nicht daran, lange über das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten zu debattieren. Trump fordert unverhohlen die Ukraine auf, gegen seinen Konkurrenten um die Macht im weißen Haus zu ermitteln. Entgegen allen diplomatischen Gepflogenheiten richtete er eine gleich lautende Note auch an China. Die Mehrheit der Welt ist fassungslos.

Als der polnische Schriftsteller Henryk Sienkiewicz 1876 die USA bereiste mokierte er sich einmal über die rüden Sitten. Ein Politiker antwortete ihm: „Wenn es um gesittete Manieren geht, bleiben selbst die obersten Schichten bei uns in den USA noch weit hinter Europa zurück. Seit sich die Republikaner mit unserem geliebten Präsidenten an der Macht halten, sind übrigens sämtliche Ämter mit Subjekten besetzt, die eigentlich hinter Schloss und Riegel gehörten. Wir hoffen allerdings, dass sich dies in Kürze ändert.“ Diese Beobachtung liegt über 140 Jahre zurück. Und damals galt das Wort vom wilden Westen, als durch die Landnahme die Grenze zum offenen, „unzivilisierten“ Land immer weiter in Richtung Kalifornien verschoben wurde. Der wilde Westen ist längst zivilisiert. Doch so manche Sitten und Umgangstöne haben offensichtlich ein längeres Leben.

Archiv-Geflüster 

(C)opyright Regionenverlag GmbH // 2009 - 2019