Regionen Verlag

Anzeige


Urlaub im Land der Gauchos

Reiten und Abenteuer auf einer Farm am Río Corriente im Norden Argentiniens. Die 4 000 Hektar große Farm “Estancia Buena Vista” am Rio Corriente liegt im Süden der argentinischen Provinz Corrientes, rund 650 kilometer nördlich der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, macht Träume von Urlaubern war, deren Erfüllung nicht an überfüllten Stränden und noblen Hotels zu finden ist.
Wer das Leben auf einer traditioneller Farm mit modernem Komfort kennen lernen möchte ist auf der Estancia Buena Vista genau richtig.
redaktion@regionen-verlag.de

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Geflüster

So einfach ist es nicht

Von Wolfgang Nagorske

 

Alle Jahre wieder zwischen dem Tag der deutschen Einheit und dem Mauerfall ziehen Politiker und Medien Bilanz über den Stand der deutschen Einheit. In diesem Jahr fiel die Bestandsaufnahme sehr ernüchternd aus. Schließlich hatten die Brandenburger und Sachsen bei den Landtagswahlen der AfD einen gehörigen Stimmenzuwachs beschert, was auch bei den Landtagswahlen Ende des Monats in Thüringen zu erwarten ist. Warum das so ist, streiten Politiker und Historiker in Ost und West je nach politischem Standort. Dabei gibt es durchaus nachdenklich stimmende Erklärungen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ titelte „Dreißig Jahre friedliche Revolution und keiner geht hin“ und stellt die Frage, warum sich die Ostdeutschen eigentlich so wenig für ihre Befreiung von der Diktatur interessieren und gibt sogleich die Antwort: „Weil sie sich der eigenen Vergangenheit nicht stellen wollen“. Dahinter steht die Aussage, dass im Gegensatz dazu die Westdeutschen die NS-Vergangenheit aufgearbeitet hätten. Mal abgesehen davon, dass Nazi-Regime und DDR-Regime nicht vergleichbar sind, steht die Behauptung über die erfolgreiche Aufarbeitung der NS-Zeit auf wackeligen Füßen. Es sind nicht wenige, hochrangige NS-Diener nahezu nahtlos zu hochrangigen Staatsdienern der Bundesrepublik mutiert. Hans Globke verfasste als Jurist im Nazi-Innenministerium die schäbigen Nürnberger Rassengesetze, die den Holocaust einleiteten. Danach war er zehn Jahre Chef des Bundeskanzleramtes unter Kanzler Adenauer. Kurt-Georg Kiesinger trat wenige Tage nach der Machtergreifung von Hitler in die NSDAP ein, brachte es bis ins Auswärtige Amt und leitete bis 1945 die Rundfunkanstalt unter Goebbels. Das hat ihm nicht geschadet, von 1966 bis 1969 wurde er Kanzler der Bundesrepublik. Von 241 Diplomaten im Reichsaußenministerium sind nach dem Ende der Nazi-Diktatur 133 von ihnen in den auswärtigen Dienst der Bundesrepublik gewechselt. Aus jenem Ministerium, dessen Chef Joachim von Ribbentrop war, der im Nürnberger Prozess zum Tode verurteilt wurde. So ganz erfolgreich verlief die westdeutsche Diktaturaufbereitung also nicht. Die Menschen im Osten haben das SED-Regime gestürzt, auf dem Siegertreppchen stehen aber die Westdeutschen. Die Ostdeutschen fühlen sich nach der Vereinigung ihrer Lebensleistung beraubt. Mit der Übertragung der westlichen Ordnung auf den Osten, verband sich die Übernahme sehr vieler, vor allem führender Positionen durch westliche Kräfte. Rundfunk, Fernsehen, Presse wurden komplett übernommen. So einfach ist es nicht mit der Aufarbeitung von Diktaturen.

Verstummtes Geflüster

(C)opyright Regionenverlag GmbH // 2009 - 2019